Digital aus dem Nähkästchen geplaudert

Das Veranstaltungsformat „Neues aus der Verwaltung“ feierte beim Wirtschaftsforum jetzt doppelt Premiere. Nach einem halben Jahr im Amt fand der Austausch zwischen Grevener Unternehmerinnen und Unternehmern erstmals mit Bürgermeister Dietrich Aden statt und zum ersten Mal wurde die Diskussion digital geführt.

Wifo Greven - Mittagszeit mit dem Bürgermeister Dietrich Aden

20 Unternehmerinnen und Unternehmer des Wirtschaftsforums Greven nutzen die Gelegenheit, sich aus erster Hand über Aktuelles aus Verwaltung und Stadtentwicklung in Greven zu informieren. Grevens  Bürgermeister, Dietrich Aden, berichtete den Wifo-Mitgliedern dabei exklusiv im kleinen Rahmen und gab Ein- und Ausblicke in aktuelle Projekte.

Ob die Zukunft des Rathauses mit Neugestaltung der Rathausstraße, die Vermarktung neuer Gewerbegebiete wie künftig an der Gutenbergstraße oder der gut voranschreitende Glasfaserausbau – Bürgermeister Aden ließ keines der Themen aus, über die in Greven aktuell und nicht erst seit gestern diskutiert wird.

Es passiere viel in Greven, es müsse nur hintereinander gebracht werden, so Aden. „Konzepte wie das Stadtentwicklungskonzept dürfen nicht nur einmalig angestoßen werden, sondern müssen auch stetig und eng begleitet werden, um immer wieder konkrete Handlungsschritte auszumachen und diese nach und nach umzusetzen“, betonte der Bürgermeister.

Natürlich ging es auch um Corona. Bislang seien die Grevener Unternehmen gut durch die Zeit gekommen, waren sich alle Teilnehmenden einig. Dank der stabilen Wirtschaftsstruktur sei die Stadt insgesamt gut aufgestellt und eine Insolvenzwelle nicht zu beobachten, bestätigte Wirtschaftsförderer Stefan Deimann. Dies sei auch das Ergebnis der Umfrage gewesen, die Anfang des Jahres unter Grevener Unternehmen durchgeführt wurde und in der zweiten Jahreshälfte wiederholt werden soll.

Auch Bürgermeister Aden zeigte sich mit Blick auf die Finanzen der Stadt hoffnungsvoll gestimmt: „Wir sind weit von der Haushaltssicherung entfernt und achten auf eine solide Haushaltslage, um als Stadt handlungsfähig zu bleiben.“ Dafür müssten allerdings auch manchmal unbeliebte Positionen, wie jüngst in der Diskussion um die Elternbeiträge eingenommen werden. Man sei aber auf einem guten Weg.

Roland Bendig führte als erster Vorsitzender des Wirtschaftsforums Greven durch die Veranstaltung und lud Bürgermeister Dietrich Aden an einen „runden Tisch“ ein, um das bestehende „Serviceversprechen“ zwischen Stadt und Wirtschaftsforum zu aktualisieren und die Zusammenarbeit in Zukunft weiter zu intensivieren.

Einig waren sich alle Teilnehmenden abschließend darüber, den regelmäßigen Austausch zwischen Bürgermeister und Wifo-Mitgliedern beizubehalten und entgegen der „neuen Normalität“ sich beim nächsten Mal nach Möglichkeit wieder in Präsenz treffen zu wollen.